Tim beim Rap auf Kollegah Konzert in Dresden (Screenshot: Mein Bester Feind/Pro Sieben)

„Mein bester Feind“ – die Sachsen rocken den Samstagabend

Es war der grandiose Höhepunkt der neuen Samstagabend-Show der deutschen Moderationshoffnungen Joko & Klaas: als Max – Lehramtsstudent aus Leipzig – in einem Herzschlagfinale in der neuen Show „Mein bester Feind“ gerade für seinen besten Freund Tim einen Porsche gewonnen hat – räumt Tim freimütig ein: „Ich habe gar keinen Führerschein“ – und schenkt den eben gewonnen Porsche seinem besten Freund Max. Ein Drehbuchautor hätte es nicht besser inszenieren können.

Max hatte sich kurz zuvor einen besoffenen Esel auf den Fuß tätowieren lassen, einen Geschicklichkeitsparcours absolviert und sich dabei zum Beispiel beim Kopfrechnen von keinem geringeren als Scooter ablenken lassen. Das war kurzweilig und witzig.

Grandioser Rap-Auftritt in Dresden

Doch bereits zuvor war Max in den sozialen Medien und beim Publikum als absoluter Sympathieträger zum hoffnungsfrohen Favoriten gekürt worden: Beim Gangster-Rapper Kollegah musste Max bei dessen Konzert in Dresden (Reithalle – Straße E) während des Konzertes auf die Bühne – und einen Rap von Klaas zum Besten geben und die Dresdner und das Kollegah-Publikum ordentlich dissen.

Als „MC Freind“ musste Max einen peinlichen Auftritt absolvieren und vor über 1000 Fans Publikum und Rapper beleidigen:

Wenn der Kuchen redet, ham‘ die Krümel Pause
Ey was geht’n, Spaten und Proleten
Der Arsch von Deutschland – das ist Dresden

Die vollständige Lyrics gibt’s hier

Das alles ist zwar sinnfrei und wenig anspruchsvoll, aber beste Samstagabend-Unterhaltung, die zeigt, dass Joko & Klaas zurecht als die Nachfolger von Thomas Gottschalk oder Stefan Raab gehandelt werden.

Die nächste Ausgabe von „Mein Bester Feind“ gibt es am 3. Januar 2015 bei Prosieben.

Ein Gedanke zu „„Mein bester Feind“ – die Sachsen rocken den Samstagabend

  1. Pingback: Über Entwicklungen im Fernsehen: Joko und Klaas suchen den besten Freund

Kommentar verfassen