ARD kommt nicht zur Ruhe

Schlechtes Timing: Ausgerechnet heute lässt die ARD vom Bundesverfassungsgericht prüfen, ob die Ministerpräsidenten der Länder zu Recht die letzte Gebührenerhöhung gedeckelt haben. Wir erinnern uns – April 2005 – die unabhängige Gebührenkommission KEF schlug 1,09 Euro mehr vor, die Ministerpräsidenten haben nur um 88 Cent erhöht.

ARD-Vorsitzender Fritz Raff sagte heute in der Anhörung:

Die Rundfunkfreiheit ist beschädigt worden.

Heute, wo die Berliner Zeitung über Product-Placement Ärger beim SR berichtet:

SR-Intendant Fritz Raff sprach am Dienstag von einem mit hoher krimineller Energie betriebenen System.

Das sagt die Pressestelle des SR dazu:

Mit Nachdruck werde schnellstmögliche Aufklärung mit dem Ziel betrieben, weiteren Schaden von der Gesellschaft abzuwenden.

Noch nicht genug? Auch beim WDR geht es hoch her, der Tatort in Münster sollte verammscht werden, wie die SZ bereits am Montag berichtete:

So schrieb Rohnke am 6. März 2002, die Westfälische Provinzial in
Münster sei „sehr an Kooperationen zum Thema Münster Tatort interessiert

Der Laden brennt – Fortsetzung folgt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.