Drücke „Enter”, um zum Inhalt zu springen.

„Die Gäste hätten kein Verständnis gehabt“

Andreas Szabó 3

Die Rede des baden-württembergischen Ministerpräsidenten Oettinger zur Trauerfeier des Ex-NS-Marinerichters Filbinger ist in den vergangen Tagen richtig hochgekocht:

Oettinger war wegen anhaltender Kritik genötigt, sich in der Bildzeitung zu entschuldigen.

Blogmedien.de kritisiert, die Medien seien ihrer Wächterfunktion nicht nachgekommen, am Tag der umstrittenen Rede berichteten weder ARD-Tagesschau noch ZDF-heute kritisch zu den Äußerungen und auch Tageszeitungen wie die Stuttgarter Nachrichten haben offenbar geschlafen.
Prof. Müllers Fazit:

Der Verlauf der Berichterstattung um den “Oettinger-Skandal” zeigt erneut, dass in Deutschland vielfach Hurra-Journalismus betrieben wird“


Ministerpräsident Oettinger (Foto: CDU)

Das hat mich gereizt und ich habe in der Thematik weiterrecherchiert.

Interessant ist ein Artikel aus der Bietigheimer Zeitung, der am Tag nach der Trauerfeier für Filbinger veröffentlicht wurde. Darin heißt es (im letzten Satz):

Gegen fünf Demonstranten, die vor der Trauerfeier am Münster auf Filbingers NS-Vergangenheit aufmerksam machten, wurden von der Polizei Platzverweise verhängt.

Indymedia.org berichtet zu dem Fall:

Gegen zehn Uhr ging eine weitere Gruppe als Deserteure verkleidet mit Schlingen um den Hals in die Innenstadt, um den Freiburgern mit den Mitteln des Straßentheaters Filbingers Taten zu veranschaulichen. Am Münsterplatz wurden die Deserteuere und mehrere weitere Personen dann von der Polizei kontrolliert, “höflich gebeten die Schlingen und Schilder abzunehmen”, und des Platzes verwiesen.

Der Freiburger Polizeisprecher Ulrich Brecht bestätigte MWBlog die Platzverweise:

Es gab fünf Platzverweise, danach war Ruhe.

Der Grund für die Platzverweise:

Weil aus diesem Personenkreis Verhaltensweisen deutlich wurden, die vermuten ließen, dass die Trauerfeier und der Staatsakt empfindlich hätten gestört werden können. Die Gäste hätten kein Verständnis gehabt.

  1. So soll Journalismus sein. Weiter so.

  2. Christian Christian

    Nicht zum Thema, aber bei mir wird mehrach ein im Beitrag angezeigt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.